Wie kommt der Strom zum e-Bike?

Eine Station - Doppelter Vorteil - Dreifache Lösung

1Sichere LEV- Abstellanlagen 

sichere LEV-Abstellanlage

LEVs sind hochwertig und schwerer als Fahrräder. Damit steigen die Anforderungen an klassische Abstellanlagen.

2Ladefunktion nachrüsten 

Ladefunktion an LEV-Abstellanlagen

Ladefunktionen sind auf unterschiedliche Weise mittels Schließfach und integrierter Schuko-Steckdose nachrüstbar.

3Ladestandard einführen 

LEV Lade-Steckdose

Über eine LEV Lade-Steckdose kann direkt geladen und gleichzeitig elektronisch gesichert werden.

Ladeinfrastruktur

Energybus Pilotprojekt

Ladeinfrastruktur

Seit November 2011 arbeitet ein Netzwerk, bestehend aus Mitgliedern des EnergyBus e.v., an einer Lade-Infrastruktur für die Leicht-Elektro-Fahrzeugbranche.

Der Ladestandard EnergyBus ermöglicht dabei das Laden verschiedener, vom Hersteller unabhängigen Akkutypen über ein gemeinsames Ladesystem, analog des USB-Stecker. Mit Hilfe eines LadeSchlossKabels soll ein für die gesamte Branche funktionierendes Ladesystem etabliert werden.

Weitere Praxisbeispiele ansehen

Reichweitengewinn

Infografik Reichweitengewinn Energybus
Standzeiten werden genutzt, um das Fahrzeug nebenbei zu laden, ohne dass extra eine „Tankstelle“ aufgesucht werden muss.

Lade-Schloss-Kabel

Lade-Schloss-Kabel für LEVs
Dabei kombiniert das LadeSchlossKabel die Funktionen Laden und Sichern mit einem Handgriff: der Ladevorgang beginnt automatisch mit dem Abschließen des LEVs an der Station. Gleichzeitig ist das LEV alarmgesichert.
 

Energie tanken mit unserer Ladestation

Eine Station - Doppelter Vorteil - Dreifache Lösung

Wo?

Der passende Standort

Anders als PKW-Tankstellen werden Ladestationen für LEVs nicht gezielt aufgesucht, um zu "tanken". Ein geeigneter Standort ergibt sich vielmehr aus der Notwendigkeit des Parkens – nicht des Ladens. Und weil LEVs ebenso wie Fahrräder gerne direkt am Ort des Geschehens abgestellt werden, wird eine Ladestation in direkter Nähe des "Point of Interest" schnell für Nachfrage sorgen.

 

Was?

Das Geschäftsmodell

Wer betreibt die Ladestation und welche Lade-Infrastruktur passt zum Betreiber? Welche Investitionen sind nötig – können Kosten gesplittet werden? Wie hoch sind die Betriebskosten? Wie kann man Kosten an die Nutzer verrechnen? Bietet sich ein Mehrwert? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier:

Für wen?

Die Zielgruppen

Wer parkt hier und warum? Mit Blick auf Standort, Umgebung und Betreiber ist die Frage schnell beantwortet. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Notwendigkeit, für alle Nutzer mit ihren unterschiedlich viel Platz beanspruchenden Fahrzeugtypen und ihren derzeit verschiedenen Ladesystemen offen zu sein.